NewSolo.jpg

English

Born in London into a musical family, cellist Vashti Hunter is currently based in Berlin and enjoys a versatile career as a soloist and chamber musician, being invited regularly to play in some of the world’s leading music festivals and concert halls. She is the first British cellist ever to be awarded a prize at the International Cello Competition ‘Prague Spring’ in its 65 year history.

 

Vashti has performed in prestigious halls throughout Europe, including the Wigmore Hall in London, the Liszt Academy Grand Hall in Budapest, Schoenbrunn Palace in Vienna, Rudolfinum Prague, Salle Moliere in Lyon, the Philharmonie and the Pierre Boulez Saal in Berlin. She has played as a soloist with orchestras such as the Kodaly Philharmonic Debrecen, Göttingen Symphony Orchestra, Südwestdeutsches Kammerorchester Pforzheim, Southbank Sinfonia, Pilsen Philharmonic and CHAARTS under the batons of conductors such as Gabor Tákács- Nagy, Alexander Lonquich and Antonello Manacorda.

 

Much in demand as both soloist and chamber musician, Vashti has been invited to important festivals such as Festival Academy Budapest, Lockenhaus, Ernen, Davos, Heidelberger Frühling, Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, Prussia Cove Open Chamber Music UK, Boswiler Sommer, Shanghai Chamber Music Festival and BANFF in Canada. Chamber music partners include Steven Isserlis, Ferenc Rados, Martha Argerich, Ivry Gitlis, Pekka Kuusisto, Nicolas Altstaedt and Vilde Frang. She was recently invited to stand in for cellist Clemens Hagen at a performance at the Kronberg Academy in Germany, performing with pianist Kirill Gerstein and violinist Ilya Gringolts.

 

In 2010 Vashti co-founded Trio Gaspard together with Greek-Albanian violinist Jonian Ilias Kadesha and German-British pianist Nicholas Rimmer. The piano trio has won first prizes in the ‘Haydn’ and ‘Joachim’ international competitions and perform regularly in some of the world’s most important halls. They record exclusively for the British label, CHANDOS where they will record all 46 Haydn trios over the next 5 years. Future plans include a residency at the Wigmore Hall in 2023/24, repeat performances at Berlin’s Boulez Saal and recitals in Glasgow, Helsinki and the Sage Gateshead.

 

In December 2020 Vashti Hunter and Jonian Ilias Kadesha became new members of the Hungarian based Kelemen Quartet, joining founding members Barnabas Kelemen and Katalin Kokas. They had the great fortune to spend the second lockdown learning and recording all 6 Bartok quartets in Budapest, under the auspices of the great Hungarian musical legends György Kurtag and Ferenc Rados. The quartet has since performed at the Budapest Music Center, Liszt Academy Grand Hall, Esterhazy Palace Eisenstadt, Lockenhaus and Mantua Chamber Music Festival and has recorded for BANFF quartet festival in Canada. Future projects include concerts in numerous places around Hungary, Italy, Sweden, Germany and Canada.

 

Vashti studied in London and Hannover for many years with Leonid Gorokhov and later in Berlin with Wolfgang Emanuel Schmidt. A very important influence is the cellist Steven Isserlis, with whom she studied with regularly at IMS Prussia Cove. Her chamber music teachers include Hatto Beyerle, Ferenc Rados, the late Rita Wagner and Gyorgy Kurtag.

 

Vashti was recently appointed professor of cello at the Anton Bruckner Private University Linz in Austria and also holds a teaching position for cello master students at the University in Hannover. Along with the other members of Trio Gaspard, Vashti is guest chamber music professor at the Scuola di Musica di Fiesole in Italy, on invitation from pianist Alexander Lonquich.

In 2022, Vashti was announced a Larsen Strings Artist, working as an ambassador for the brand.

 

Vashti plays on a Testore cello built in 1742, on generous loan by a private sponsor. 

German

Die Cellistin Vashti Hunter wurde in eine Londoner Musikerfamilie geboren und lebt
derzeit in Berlin und Budapest. Sie genießt eine vielseitige Karriere als Solistin und
Kammermusikerin und ist regelmäßig zu Gast bei den führenden Musikfestivals und
Konzertsälen. In der 65-jährigen Geschichte des Internationalen Wettbewerbs „Prager
Frühling“ war Vashti Hunter die erste britische Cellistin, die mit einem Preis
ausgezeichnet wurde.


Vashti Hunter ist in renommierten Sälen in ganz Europa aufgetreten. Darunter in der
Londoner Wigmore Hall, dem Schloss Schönbrunn in Wien, dem Rudolfinum Prag, der
Salle Moliere in Lyon, der Berliner Philharmonie und dem Pierre Boulez Saal. Als
Solistin trat sie mit Orchestern wie den Göttinger Symphonikern, dem Südwestdeutschen
Kammerorchester Pforzheim, dem Kodaly Philharmonic Debrecen, der Pilsener
Philharmonie und CHAARTS auf und arbeitete unter anderen mit den Dirigenten Gabor
Tákács-Nagy, Alexander Lonquich und Antonello Manacorda zusammen.


Als Solistin und Kammermusikerin wurde Vashti Hunter zu den wichtigen Festivals wie
PODIUM, Lockenhaus, Ernen, Davos, Heidelberger Frühling, Festspiele MecklenburgVorpommern, Prussia Cove Open Chamber Music UK, Boswiler Sommer und dem
Shanghai Chamber Music Festival eingeladen. Dabei hat sie mit namhaften Künstlern wie
Steven Isserlis, Martha Argerich, Ivry Gitlis, Pekka Kuusisto, Ilya Gringolts, Erich
Hörbarth, Nicolas Altstaedt und Vilde Frang zusammengespielt. Kürzlich wurde sie
eingeladen, für den Cellisten Clemens Hagen bei einem Konzert an der Kronberg
Academy in Deutschland einzuspringen, wo sie mit dem Pianisten Kirill Gerstein und
dem Geiger Ilya Gringolts auftrat.


Im Jahr 2010 gründete Vashti zusammen mit dem griechisch-albanischen Geiger Jonian
Ilias Kadesha und dem deutsch-britischen Pianisten Nicholas Rimmer das Trio Gaspard.
Das Klaviertrio hat erste Preise bei den internationalen Wettbewerben „Haydn“ und
„Joachim“ gewonnen und tritt regelmäßig in einigen der renommiertesten Säle der Welt
auf. Sie nehmen exklusiv für das britische Label CHANDOS auf, wo sie in den nächsten
5 Jahren alle 46 Haydn-Trios aufnehmen werden. Zukünftige Pläne umfassen eine
Residency in der Wigmore Hall 2023/24, wiederholte Auftritte im Berliner Boulez Saal
und Konzerte in Glasgow, Helsinki und im Sage Gateshead.


Im Dezember 2020 wurde sie zusammen mit Jonian Ilias Kadesha neue Mitglieder des in
Budapest ansässigen Kelemen Quartetts. Während dem zweiten Lockdown, hat das
Quartett alle sechs Bartok-Quartette unter der Beaufsichtigung von den grossen
ungarischen Lehrer und Komponisten Ferenc Rados und György Kurtag einstudiert und
aufgenommen. Seitdem ist das Quartett im Budapest Music Center, im Großen Saal der
Liszt-Akademie, in Lockenhaus und beim Mantua Kammermusik-Festival aufgetreten und hat für das BANFF-Quartett-festival in Kanada aufgenommen. Zukünftige Projekte umfassen Konzerte an zahlreichen Orten in Ungarn, Italien, Schweden und Deutschland.

 

Vashti studierte in London und Hannover bei Leonid Gorokhov und in Berlin bei Wolfgang Emanuel Schmidt. Ein sehr wichtiger Einfluss ist der Cellist Steven Isserlis, bei dem sie viele Jahre am IMS Prussia Cove studiert hat. Zu ihren Kammermusiklehrern zählen Hatto Beyerle, Ferenc Rados, die verstorbene Rita Wagner und György Kurtag. Zwischen 2017 und 2019 unterrichtete sie Kammermusik am Royal Northern College of Music in Manchester und Cello an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Derzeit unterrichtet sie Kammermusik an der Hochschule für Musik Rostock, Deutschland, und an der Scuola di Musica di Fiesole, auf Einladung des Pianisten Alexander Lonquich.

2022 wurde Vashti zum Larsen Strings Artist ernannt und arbeitete als Botschafter für die Marke.

 

Vashti spielt auf einem ‘Rombouts’ Cello, Baujahr 1720, das ihr von einem privaten Sponsor großzügig zur Verfügung gestellt wird.

c-Andrej_Grilc-00094 (1).jpg